Melete plus startet Lehrgang für Bildungslots*innen

Abschlussfest von Melete I im ABZ in Itzling: Die neuen Bildungslots*innen feiern

 

Ziel der Melete-Projekte ist es, Einstiegsmöglichkeiten in die "formale Bildungslandschaft" durch zielgruppengerecht gestaltete Angebote zu schaffen. So startet ab Juni 2019 ein Lehrgang für Bildungslots*innen. Zielgruppe sind Männer und Frauen aus "migrantischen Communities, die als Ansprechpersonen für Bildungsfragen dienen. Melete plus ist ein gemeinsames Projekt von Frau & Arbeit, bfi und Plattform für Menschenrechte und wird aus Mitteln des Landes Salzburg finanziert.

>> Mehr Info zum Lehrgang für Bildungslots*innen

Kontakt: Nedzad Mocevic, Tel 0676 397 68 16


Über Melete

Basis für diese Angebote sind Erfahrungen aus den Vorgängerprojekten Melete I und Melete II. Lebenslanges Lernen soll an alltagsrelevanten Themen zu Demokratie und Menschenrechten gefördert werden. So werden seit 2012 in Salzburg individuelle und gesellschaftliche Integrationsprozesse unterstützt. Armut und Ausgrenzung wird entgegenwirkt. Die Beteiligung von Migrant*innen in der Entwicklung von Angeboten ist dabei ein zentraler Grundsatz.

Angebote im Rahmen von Melete II

  • Muttersprachliche Führungen auf der Berufs-Informationsmesse BIM. Dazu werden die Bildungslots*innen aus dem Projekt Melete I reaktiviert.
  • Angebote für Männer zur Thematisierung bzw. zum Aufbrechen von Geschlechterrollen, zum Deutsch Lernen und zum Einüben alltagsrelevanter Fähigkeiten wie Kochen oder Nähen.
  • Niederrschwellige Angebote zu aktuellen Themen der Demokratie und Menschenrechtebildung (z.B. Flucht und Asyl, Frauenrechte-Männerrechte, Demokratie, Freiheit der Meinung und Religionsfreiheit).
  • Forumtheater-Workshop zu Diskriminierungserfahrungen beim Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt, Erarbeiten kurzer Theaterszenen, die u.a. auf der BIM aufgeführt werden.

Auf der Radiofabrik gibt es regelmäßig Berichte aus den Workshops.