Menschenrechte in Salzburg 05/2018

 

Neues Netzwerk Solidarisches Salzburg // Vom Traum zur Festung Europa // Laufen für Hiketides // Ausstellung: Verfolgt in der Türkei // Schützt Kirchenasyl vor Abschiebungen? // Info-Nachmittag Lehre // Expert*innen gegen Kopftuchverbot // Schwere Mängel bei der Pflege // Workshops & Lehrgänge // Tipps & Termine

 

Neues Netzwerk Solidarisches Salzburg

Mehr als 30 Initiativen und Organisationen der Zivilgesellschaft haben sich zum Netzwerk Solidarisches Salzburg zusammengeschlossen, weil sie soziale Sicherheit, Menschenrechte und Umweltschutz unter der Regierung von ÖVP und FPÖ bedroht sehen. Solidarisches Salzburg macht die Konsequenzen der geplanten Maßnahmen sichtbar, organisiert Widerstand und leistet Beistand für betroffene Personen und Gruppen. Eine der ersten Aktionen dazu ist eine Kampagne unter dem Titel Bist du Franz?, die aufzeigt, welche Folgen die Abschaffung der Notstandshilfe hat.

Vom Traum zur Festung Europa

Der deutsche Zeithistoriker Philipp Ther liest und spricht am 3. Mai anlässlich seines jüngsten Buches "Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa" mit dem Schriftsteller Ilija Trojanow im Literaturhaus Salzburg. Philipp Ther geht den Gründen der Flucht nach: religiöser Intoleranz, radikalem Nationalismus und politischer Verfolgung. Er veranschaulicht die Not auf der Flucht, identifiziert Faktoren für gelingende Integration und bespricht das Versagen der internationalen Politik sowie die Lehren, die daraus gezogen wurden. Titel des Abends, den die Plattform für Menschenrechte mitveranstaltet: Vom Traum zur Festung Europa.

Laufen für Hiketides

Hiketides - das Psychotherapie-Projekt für Flüchtlinge - braucht Spenden. Mit der Teilnahme am Integrationslauf am 5. Mai ab 18:30 Uhr in Salzburg kann man das Projekt unterstützen. Eine Startnummer kostet € 20. Die Strecke ist nur eine Meile lang, Startpunkt Schloss Mirabell. Infos und Anmeldung

Ausstellung: Verfolgt in der Türkei

Seit Juli 2016 ist die Situation in der Türkei von Menschenrechtsverletzungen geprägt. Unabhängige Medien werden mundtot gemacht. Zehntausende sind ohne Anklage in Haft. Die Ausstellung "verfolgt" in der TriBühne Lehen dokumentiert Einzelschicksale von bisher unbekannten Menschen sowie von prominenten Regierungskritiker*innen aus verschiedensten oppositionellen Lagern. Referent bei der Vernissage am 8. Mai ab 18.30 Uhr ist der Publizist Arhan Kardas. Organisiert wird die Ausstellung vom Verein Akasya in Kooperation mit der Plattform für Menschenrechte.

Schützt Kirchenasyl vor Abschiebungen?

In Deutschland engagieren sich Kirchengemeinden schon seit Jahrzehnten gegen drohende Abschiebungen von Asylsuchenden. Für das so genannte Kirchenasyl gibt es zwar keine rechtliche Grundlage. Dennoch haben die Gemeinden im Zusammenwirken mit den Behörden immer wieder Erfolg. Dem Vorwurf, sich über staatliches Recht zu stellen, halten die Vertreter*innen des Kirchenasyls entgegen: Wir brechen nicht das Recht, sondern wird schützen es. Nämlich dort, wo gegen das Recht verstoßen wird, weil Menschen nach Abschiebungen im Herkunftsland Tod oder Folter droht. Auf Einladung der Plattform für Menschenrechte informiert der evangelische Theologe Wolf-Dieter Just am 28. Mai ab 19.30 Uhr im Antoniussaal in Itzling über die Praxis des Kirchenasyls in Deutschland.

Info-Nachmittag rund um die Lehre

Infos rund um das Thema Lehre gibt es am 16. Mai ab 14.00 Uhr im Rahmen eines Info-Nachmittags in der Arbeiterkammer Salzburg. Titel der Veranstaltung: Lehre. Vielfalt. Fördern. Die Themen reichen von "Förderungen für Lehrlinge und Betriebe" über die "Ausbildungspflicht bis 18" bis zu "Lehre als Chance für junge Asylsuchende". Organisiert wird der Info-Nachmittag von der Arbeitsgemeinschaft Vielfalt in der Lehre.

Expert*innen gegen Kopftuchverbot

Mit Skepsis sehen Expert*innen der Katholischen Kirche das geplante Kopftuchverbot für Mädchen in Volksschulen und Kindergärten. Den Einsatz für Integration von Migrant*innen zurückzufahren und dieselbe dann über Verbote erreichen zu wollen sei "nicht glaubwürdig". Das sagt Markus Ladstätter, Vorsitzender der Kommission Weltreligionen der Österreichischen Bischofskonferenz. Er selbst teile zwar den Standpunkt, dass kleine Mädchen keine Kopftücher tragen sollten. Das Ziel könne jedoch kaum über den Verbotsweg erreicht werden, denn: "Ein Verbotsgesetz verhindert Integration."

Schwere Mängel bei der Pflege

Verletzungen von Menschenrechten stellte die Volksanwaltschaft bei der Überprüfung von Alten- und Pflegeheimen in Österreich fest. Zu den Mängeln zählen zum Beispiel frühe Schlafens- und unübliche Essenszeiten. Diese Umstände seien vor allem auf den Personalmangel zurückzuführen. Auch Gewalt ist immer noch ein Thema in den Einrichtungen. Auch kam es zu groben Behandlungen bei der Körperpflege. Bei unerwünschtem Verhalten verhängte das Personal Zimmerarrest und Speisesaalverbot. Auch Handys wurden weggenommen.

Workshops und Lehrgänge

Kostenlose Workshops zu Menschenrechten. Die Plattform bietet Workshops zu relevanten Fragestellungen mit dem Salzburger Menschenrechts-Kompass an. Zielgruppe sind Multiplikator*innen wie Pädagog*innen oder Jugendarbeiter*innen. Ebenso können Workshops zu einzelnen Menschenrechts-Themen für Schulklassen und Jugendgruppen angefragt werden. Durch die Unterstützung vom Runden Tisch Menschenrechteg in der Stadt Salzburg kann eine begrenzte Zahl an Workshops kostenlos angeboten werden. Kontakt

Journalismus für Einsteiger*innen. Die Radiofabrik sucht für ihre Lehrredaktion journalistische Quereinsteiger*innen. Die praxisorientierte Ausbildung richtet sich an alle, die sich in Salzburg journalistisch engagieren wollen. Lehrgangsstart ist der 14. September. In sieben Wochenend-Modulen geht es u. a. um kritischen Journalismus und den vielfältigen Einsatz von Radio in der Regionalentwicklung oder Sozialarbeit. 

Tipps und Termine

Ausstellung Menschenwürde. Im ABZ Itzling ist derzeit eine Ausstellung zum Thema Menschenwürde zu sehen, die im Rahmen eines Kunstwettbewerbs entstanden ist. Aufgerufen dazu hatte die Menschenrechtsschule Itzling.

Islamophobie-Bericht. Der europäische Islamophobie-Bericht ist zum dritten Mal erschienen. 40 Wissenschaftler*innen haben zu 33 europäischen Ländern Berichte zur Lage und Entwicklung von Islamophobie zusammengestellt.

Zitate aus Asylbescheiden.
Bemerkenswerte Zitate aus Asylbescheiden werden auf dem Blog Mehr Fairness veröffentlich.

Identität und Integration. Fragen der Identität und Integration behandeln Isolde Charim und Hamed Abdel-Samad am 15. Mai im Literaturhaus Salzburg im Rahmen der Reihe "Europa der Muttersprachen".