Menschenrechts-Schulen in Stadt und Land Salzburg

Im Workshop Vertrauen zueinander lernen. Foto: Iris Perner

Sind Schüler*innen bei Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt? Besteht Wertschätzung und Anerkennung im Umgang mit Unterschiedlichkeiten bei Schüler*innen und Lehrer*innen? Wie können sich Eltern in der Schule einbringen und diese mitgestalten? In welcher Form werden Kinder aus Flüchtlingsfamilien gefördert? Werden menschenrechtlich relevante Themen im Unterricht vermittelt? Welches Bild der Gesellschaft vermitteln Unterrichtsmaterialien? Wie können Akteur*innen im Stadtteil bzw. in der Gemeinde die Schulen bestmöglich unterstützen?

Solche Fragen beschäftigen die Projekt-Teams rund um zwei Menschenrechtsschulen, die es bisher in Stadt und Land Salzburg gibt. In der Stadt Salzburg sind dies die Neue Mittelschule und die Volksschule Liefering 2. Innergebirg startet die Neue Mittelschule Schwarzach mit Herbst 2016 das Projekt einer Menschenrechts-Schule. Die Finanzierung erfolgt über den Runden Tisch Menschenrechte der Stadt Salzburg bzw. über das Zukunftslabor Salzburg 2016.

Projektverantwortliche: Ursula Liebing, Josef Mautner

ProjektmitarbeiterinnenElisabeth Rieser (Menschenrechts-Schule VS und NMS Liefering), Sabine Kopp (Menschenrechts-Schule NMS Schwarzach) 

 

Links:

>> Menschenrechts-Schule Liefering Jahresbericht 2015

>> Menschenrechts-Schule Pongau/Tennengau Projektbeschreibung 2016