05.11.2018 08:44 Alter: 41 days

Vortrag zu nicht abschiebbaren Personen am 22. November

Ilker Ataç und Theresa Schütze analysieren am 22. November ab 20.00 Uhr im Antonius-Saal im ABZ den Umgang mit nicht abschiebbaren Personen und ihre soziale Situation.


 

Immer mehr geflüchtete Menschen in Österreich befinden sich in einer paradoxen Situation: Sie bekommen kein Asyl, sie können aber auch nicht in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Somit sind diese Personen illegal und haben keine sozialen Rechte.

Ilker Atac und Theresa Schütze analysieren die Lebenssituation von nicht abschiebbaren Personen in Österreich. Der Vortrag skizziert die soziale und die aufenthaltsrechtliche Situation seit 2004 und die neueren Entwicklungen seit dem „langen Sommer der Migration“ 2015. Besonderes Augenmerk gilt der Frage, wie auf lokaler Ebene mit nicht abschiebbaren Personen umgegangen wird. Dazu wird die Praxis in verschiedenen europäischen Städten beleuchtet.

Nicht-abschiebbare Personen: Illegalisierung und soziale Rechte
Antonius-Saal, ABZ Itzling
22. November 20.00 Uhr


Ilker Ataç
hat eine Vertretungsprofessur an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden inne. Davor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien im Projekt „Inside the Deportation Gap: social membership for non-deported persons".. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Migrationspolitik und Citizenship Studies, irreguläre Migration, soziale Bewegungen, Zivilgesellschaft und Türkeiforschung.

Theresa Schütze studiert Politikwissenschaft und Internationale Entwicklung an der Universität Wien. Bis vor kurzem arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien im Projekt „Inside the Deportation Gap: social membership for non-deported persons". Ihre Studien- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Migrations- und Grenzregime, feministische Theorie und Politische Theorie.