11.09.2020 09:16 Alter: 12 days

Salzburg soll Geflüchtete aus Moria aufnehmen

Salzburg soll unverzüglich Menschen aus den Lagern auf den griechischen Inseln aufnehmen, fordert die Plattform für Menschenrechte Salzburg.


Foto:John Perivolaris

Das gebietet die Menschlichkeit und ebenso die Solidarität mit Griechenland, das von anderen EU-Staaten allein gelassen wird. Es ist zynisch, wenn Österreich in der aktuellen Situation Container und Decken schickt, während hierzulande Gemeinden zur Aufnahme und Betreuung von Geflüchteten bereit sind. Auch in Salzburg gibt es dafür Kapazitäten.

Nach Angaben des zuständigen Landesrates Heinrich Schellhorn kann Salzburg - entsprechend der Grundvereinbarungsverordnung - ohne Probleme 30 geflüchtete Menschen unterbringen. Landeshauptmann Haslauer ist deshalb aufgefordert, sich bei seinem Parteikollegen Bundeskanzler Kurz für Humanismus und Solidarität einzusetzen.

Von der Menschenrechtsstadt Salzburg fordert die Plattform, dem Bündnis "Seebrücke" beizutreten. Über "Seebrücke" haben sich in Deutschland bereits 180 Städte zu sicheren Häfen für Geflüchtete erklärt. In Österreich soll dieses Bündnis Druck auf die Regierung für eine menschliche Asylpolitik ausüben und den selbständigen Protest von Gemeinden sichtbar machen.