17.10.2019 17:10 Alter: 50 days

Alltag und Menschenrechte in Stolipinovo

Präsentation einer Studie zur Situation in der größten Roma-Siedlung am Balkan, am 6. November ab 19.00 im Haus Franziskus.


Stolipinovo ist mit rund 60.000 Bewohner*innen die größte Roma-Siedlung auf dem Balkan. Wer hier aufwächst, macht früh die Erfahrung von Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung. Eine selbstverwaltete Roma-NGO stellt sich einer Vielzahl von menschenrechtlichen Herausforderungen, die ethnische Trennung in den Schulen ist nur eine davon.

Systematisch erfasst wurde die Situation der Menschenrechte in Stolipinovo nun erstmals im Rahmen einer sozialräumlichen Studie, die in Salzburg präsentiert wird. Sie ermöglicht zugleich einen anderen Blick auf Plovdiv, die europäische Kulturhauptstadt 2019. Denn Stolipinovo ist ein Stadtteil von Plovdiv. Der hohe Anteil der Rom*nija an der Gesamtbevölkerung war im Bewerbungsprozess zur Kulturhauptstad stets ein großes Thema, findet im laufenden Jahr aber kaum Niederschlag.

Anton Karagyosov ist Gründer der selbstverwalteten Roma Foundation Stolipinovo und langjähriger Gemeinderat von Plovdiv. Andreas Kunz ist Journalist und Filmemacher, er lebt in Bulgarien